Andere kann man nicht ändern, nur seine eigene Einstellung. Wie dein Denken deinen Erfolg beeinflusst.

In Konflikten mit anderen neigt man dazu zu denken, dass alles viel leichter sein könnte, wenn doch die andere Person nur so wie man selber ticken würde. Leider wird das bei manchen nie der Fall sein. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Du damit umgehen kannst: Du kannst dich ärgern. Wenn Du häufiger mit dieser Person zu tun hast, ist das reine Energieverschwendung. Oder Du kannst im Rahmen deiner Möglichkeiten entscheiden, wie Du fortan Situationen sehen willst.

Erfolg ist eine Einstellungssache: In zahlreichen Lebenslagen entscheidet die Einstellung über Gewinn oder Niederlage. Warum das so ist, und wie Du das für dich nutzen kannst…

Ob Du dich Herausforderungen stellst, Gelegenheiten beim Schopfe packst, aus unerwarteten Veränderungen das Beste machst – all das ist Einstellungssache. Einigen Menschen fällt das leicht: Sie bekommen einen neuen Job angeboten und greifen zu. Sie müssen aus ihrer Heimatstadt wegziehen – und sie planen schon die erste Stadttour. Sie werden ins Ausland versetzt – und kaufen sich erst einmal einen Sprachführer…

Andere hadern, trauen sich nicht oder lehnen ab. Was die einen besitzen und woran es den anderen mangelt ist Selbstwirksamkeit. Wenn Du über Selbstwirksamkeit verfügst, hast Du einen unbeirrbaren Glauben daran, dass Du der Situation gewachsen bist und Herausforderungen bewältigen kannst. Du siehst dich nicht in der Opferrolle, sondern schöpfst Selbstvertrauen aus den eigenen Kompetenzen.

Die gute Nachricht: Deine persönliche Einstellung lässt sich beeinflussen – und zwar nicht nur von außen durch erlebte Erfolge, sondern auch von innen. Wenn Du dir beispielsweise täglich einredest, dass Du etwas nicht schaffst, wirst Du es letztlich auch nicht schaffen. Sogenannte Glaubenssätze (Affirmationen im Fachjargon) üben Einfluss auf unser Denken und damit auch auf unsere Attitüde.