Deine Aufgeschlossenheit…Wie kannst Du deine Kommunikationsfähigkeit verbessern?

Selbst wenn Du dein Gegenüber anschweigst, transportierest Du noch Nachrichten. Die Art und Weise, wie wir jemanden anblicken, mit den Augen rollen, lächeln und und und… Aber Körpersprache und Mimik sind nur ein Teil der Kommunikationsfähigkeit. Wie wir etwas sagen, über welchen Wortschatz wir verfügen und wie dieser eingesetzt wird, trägt entscheidend zum Gelingen von Gesprächen bei. 

Wie funktioniert Kommunikation?

Es ist nicht immer leicht, die richtigen Worte zu finden. Deshalb hier ein paar bewährte Tipps, wie Du deine Kommunikationsfähigkeit verbessern kannst:

  • Worauf will ich hinaus? Bevor Du ein Gespräch beginnst, sollte es dir klar sein, welches Ziel Du damit verfolgst. Was möchtest Du von deinem Gegenüber? Welche Handlungen sollen aus dem Gespräch resultieren? Im Grunde es darum, erst nachzudenken und dann zu sprechen. Du bist dir deiner eigenen Absichten bewusst, Du kannst das Gespräch besser lenken und machst es auch deinem Gegenüber leichter zu verstehen, was Du eigentlich sagen willst.
  • Was wird nicht gesagt? Du kommunizierest immer, auch wenn Du nichts sagst. Mehr als 65 Prozent der Kommunikation erfolgen nonverbal. Doch die Körpersprache lässt sich nicht so bewusst steuern, wie die Sprache. Deswegen geben Mimik und Gestik viel eher Aufschluss darüber, was ein Mensch fühlt, als seine Worte. Achte im Gespräch gezielt auf diese Signale, sowohl bei deinem Gegenüber als auch bei dich selbst. Für eine starke Kommunikationsfähigkeit reicht es nicht aus, nur das zu hören und zu registrieren, was auch in Worte gefasst wird.
  • Ist meine Botschaft deutlich? Die meisten Probleme zwischenmenschlicher Kommunikation liegen darin, dass der Gesprächspartner das Gesagte anders versteht, als es gemeint war. Ein klassisches Missverständnis eben. Willst Du, dass dein Gesprächspartner dich versteht, ist es hilfreich, dich klar und deutlich auszudrücken.
  • Je präziser Du dich in einer Situation ausdrückst, desto eher weiß dein Gesprächspartner Bescheid – und desto weniger Stress gibt es im Anschluss.
  • Wie sage ich etwas? In einem Gespräch ist nicht nur entscheidend, was gesagt wird, sondern auch das wie. Denn oftmals ist es das „wie“, das zu Konflikten führt. Bekanntlich macht der Ton die Musik. Auf diese Weise kann schnell aus einer harmlosen Feststellung ein Vorwurf werden, wenn die Wortwahl nicht durchdacht ist. Bevor dir ein unbedachter Satz über die Lippen rutscht, solltest Du dich deshalb selbst einmal kurz bremsen, um noch einmal nachzudenken. Oft reicht eine Sekunde schon aus, um zu entscheiden, ob die nächsten Worte vielleicht falsch aufgenommen werden könnten.