Einfühlsamkeit: Eine unterschätzte Fähigkeit…

Bist Du einfühlsam? Eine schwierige Frage, daran besteht kein Zweifel, denn es erfordert eine gute und ehrliche Einschätzung der eigenen Person. Viele neigen daher dazu, die eigene Einfühlsamkeit lieber zu unterschätzen, da sie sich ohnehin nur schwer messen lässt und man auch nicht überheblich erscheinen möchte. Aber möglicherweise bist Du ja einfühlsamer als Du denkst…

Einfühlsamkeit kann im Kontakt mit den Menschen eine wichtige Rolle einnehmen. Sie stärkt deine Beziehungen, sorgt für eine bessere Stimmung und kann auch die Geschäftsbeziehungen zu Kunden oder anderen Personen positiv beeinflussen.

Lässt es sich lernen, einfühlsam zu sein?

Von Natur aus sind Eigenschaften nicht gleichmäßig auf alle Menschen verteilt. Gleiches gilt daher auch für die Einfühlsamkeit.. Während es manch einem bereits in die Wiege gelegt wurde, tun sich andere deutlich schwerer damit.

Die gute Nachricht: Solltest Du bisher wenig einfühlsam sein, kannst Du es erlernen. Die schlechte Nachricht: Es ist nicht ganz einfach. Diese Tipps können dir dabei helfen:

  • Beobachte deine Mitmenschen ganz genau. Halte deine Augen immer offen und beobachten deine Umgebung. Wie verhalten sich deine Mitmenschen, wie reagieren sie und wie verändert sich der Gesichtsausdruck? Je mehr Informationen Du wahrnimmst, desto besser kannst Du dich in die Lage deines Gegenübers hineinversetzen.
  • Stelle Fragen. Wer etwas lernen möchte, muss auch Fragen stellen. Hast Du beispielsweise das Gefühl, deinen Kollegen bedrückt etwas, sprich ihn darauf an und frage nach, ob dein Gefühl dich täuscht. So findest Du heraus, ob deine Einschätzungen zutreffen.
  • Übe mit Personen, die Du gut kennst. Es ist einfacher, die Gefühle einer Person nachzuvollziehen, die man bereits gut kennt. Für den Anfang wird es dir leichter fallen, mit einer Person aus deiner Familie oder dem Freundeskreis zu üben.