Empathie lernen: So wirst Du empathischer

Als Empathie wird die Fähigkeit bezeichnet, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen, zu verstehen und nachzuvollziehen. Wobei das Erkennen und Verstehen nur der erste Teil ist. Zur Empathie gehört ebenso die Bereitschaft, sich darauf einzulassen und darauf angemessen zu reagieren. Ohne ein gewisses Maß an Einfühlungsvermögen ist ein funktionierendes Miteinander im Leben nahezu unmöglich. Mehr noch: Empathie ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Hier ein paar Tipps, wie Du mehr Empathie lernen kannst:

  • Hör zu.
    Aktives Zuhören ist eine Grundvoraussetzung für Empathie. Dabei geht es nicht etwas nur um Schweigen und Lauschen. Gute Zuhörer sind immer auch gute Fragensteller: Sie erkundigen sich, wenn sie etwas nicht verstanden haben. Und wiederholen mit eigenen Worten, was sie verstanden haben. Dabei geht nicht darum, Gesagtes wiederzukauen, sondern darum, den anderen wirklich zu verstehen, seine Emotionen, seine Motive zu erfassen. Das vermittelt Wertschätzung.
  • Sei offen.
    Nur wenn Du unvoreingenommen auf andere zugehst, wirst Du eine Beziehung aufbauen können. Selbst an Kollegen, die Du als schwierig empfindest, kannst Du auf den zweiten Blick positive Eigenschaften erkennen. Diese wirst Du nur sehen, wenn Du nicht an einem vorgefertigten Bild festhaltest.
  • Nimm dir Zeit.
    Empathie kommt nicht von heute auf morgen. Es kostet Zeit, sich selbst, andere Persönlichkeiten und zwischenmenschliche Emotionen besser kennenzulernen. Wer lange Zeit nur oberflächlich Kontakte gepflegt hat, sollte sich die nötige Zeit nehmen, um das empathische Denken und Handeln Schritt für Schritt umzusetzen. 
  • Zeig Interesse.
    Was ist deinen Mitmenschen wichtig? Was begeistert sie? Wer sich für die anderen interessiert, kann leichter die zugrunde liegenden Emotionen verstehen. Höre aufmerksam zu und achte darauf, welche Gefühle mit einzelnen Themen verbunden sind.
  • Drücke Verständnis aus.
    Wer glaubt, dass ihn sein Gegenüber wirklich versteht, öffnet sich. Der oder die andere fühlt sich in deiner Gegenwart nicht nur sofort wohler – auch Du wirst mit der Zeit mehr Empathie gewinnen.