Zufriedenheit ist Einstellungssache – und sie lässt sich lernen…

Wenn Du das Glück suchst, findest Du die Zufriedenheit. Hoffentlich. Denn nicht das Glück macht glücklich, sondern die Lebenszufriedenheit. Glück ist ein Rauschzustand – Zufriedenheit aber ist Windstille der Seele. Zufriedenheit besitzen, ist ein wesentlicher Teil unseres biologischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens. Die gute Nachricht: Zufriedenheit ist Einstellungssache – und sie lässt sich lernen.

Zufriedenheit bedeutet  nicht, das man keine Wünsche mehr hat. Oder anders formuliert: Um Zufriedenheit zu erleben, brauchen wir genauso gelegentliche Unzufriedenheit. Denn Zufriedensein ist ein absoluter Zustand, er lässt sich nicht steigern.

Hier sind ein paar Tipps, wie Du zufriedener werden kannst…


Die positive Grundstimmung des Zufriedenseins stellt sich ein, wenn unsere Ansprüche und Erwartungen erfüllt beziehungsweise ausgeglichen sind. Die Erkenntnis liefert allerdings schon einen wichtigen Teil zur Lösung: Wir selbst entscheiden und setzen die Messlatte, wann wir zufrieden sind. Wir allein bestimmen unsere Ansprüche und definieren damit, was und wie viel wir für unser Zufriedenheit benötigen.

Ein wichtiger Schlüssel zu diesem positiven Gefühl ist nicht, auf Ziele zu verzichten, sondern vielmehr noch während Du auf dem Weg zum Ziel bist, deine gegenwärtige Lebensphase von ganzem Herzen anzunehmen.

Die meisten Menschen sammeln Lasten – und werden nicht glücklicher. Was also macht Menschen glücklich und zufrieden? Die Frage ist so alt wie die Philosophie. Die Antwort lautet, dass Zufriedenheit Einstellungssache ist, eine Attitüde – nichts, das man erkaufen oder kontrollieren könnte. Es ist eine Entscheidung.

  • Denke optimistisch
    Wer unter chronischem Pessimismus leidet, macht eigene Zufriedenheit nahezu unmöglich. Dauerhaftes Schwarzsehen ist kein Weg, um mit dem eigenen Leben zufrieden zu sein. Lerne, die Dinge häufiger positiv zu sehen und dich auf Lösungen zu konzentrieren, statt auf Probleme zu fokussieren.
  • Sei kreativ
    Kreativität macht nachweislich glücklich. Und jeder kann sich täglich durch schöpferische Ideen ausdrücken. Beim Blick auf das Erreichte, erlebst Du automatisch innere Zufriedenheit.
  • Bewege dich
    Wer seinen Körper bewegt, setzt Endorphine frei. Und die machen ebenfalls glücklich und zufrieden. Du musst nicht gleich zum Leistungssportler werden, doch regelmäßiger Sport oder zumindest ausgiebige Spaziergänge können helfen.
  • Lies inspirierende Bücher
    Man muss nicht jeden guten Gedanken selbst entwickeln. Es reicht, sich täglich positive Ideen durch den Kopf gehen zu lassen. Die beste Methode dafür: lesen. Positive Gedanken zu tanken, verändert übrigens auch so manch negative Einstellung.